Szenen aus dem Leben II

Mich beschleicht ein wenig das Gefühl, dass die meisten Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs, vorallem die Freunde von Straßenbahnen dazu neigen ihren Nervenkitzel einzufordern, der ihnen sonst im Leben zu fehlen scheint.

Anders ist es für mich nicht erklärbar wieso so oft Straßenbahnfahrer Notbremsungen einlegen, nur weil jemand meint noch kurz die Straße überqueren zu müssen. Auch unsere lieben Radfahrer neigen bis weilen zu abenteuerlichen Manövern und gefährden damit nicht nur sich selbst, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer. Nicht zuletzt die Fahrgäste die in der Bahn umher fliegen. Von den permanent gestressten Straßenbahnfahrern spreche ich an dieser Stelle noch nicht einmal.

Da stellt sich einem schon die Frage wieso sich so einer Gefahr aussetzen? Die am häufigsten gehörte Antwort lautet natürlich man habe die “Straßenbahn nicht gesehen”.
An dieser Stelle seien einmal kurz die Maße einer durchschnittlichen Straßenbahn erwähnt. Das weitverbreitete Modell: NGT D12DD (eingesetzt durch die Dresdner Verkehrbetriebe) ist 45 Meter lang und etwa 2,5 Meter breit. Dazu sind die Modelle in einem gelben Farbton gehalten.

Wie man so etwas übersehen ist mir etwas schleierhaft. Das man vielleicht mal ins Träumen kommt und daher die Bahn übersieht kann ich dennoch nachvollziehen.

Den meisten dieser, ich nenne sie gern Selbstmordkandidaten, ist es schlicht und ergreifend egal. Sprich sie sehen nur eines: Ihr Ziel die nächste Bahn oder was auch immer noch rechtzeitig zu erreichen. Dabei blenden sie jegliche Gefahr aus und scheinen zu vergessen, dass Busse und Bahnen in so kurzen Abständen fahren, dass man nicht sein Leben aufs Spiel setzen muss.

Immer wieder kann man auch Kandidaten beobachten die sich aus solchen Manövern einen Spaß machen und den Fahrern mal zeigen wollen wer da der Stärkere ist. Ein kleiner Tipp meinerseits sei da erlaubt. Die oben erwähnte Bahn wiegt im leerem Zustand 56 Tonnen. Wer den Kampf verliert dürfte da klar auf der Hand liegen.

Somit beschließe ich meine Zeile und hoffe den einen oder anderen zum Nachdenken gebracht zu haben.

Autor: Michael Schüler

Ich befasse mich derzeit verstärkt mit dem Thema Fotografie und bin ebenso als Entwickler im Web unterwegs. Dabei interessieren mich verstärkt Themen wie die Modifikation und Erweiterung von Forensoftware sowie Blogsoftware, wie bspweise WordPress.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.